Category Archives: Karate

Grundlagen des Kyusho-jitsu

Die Grundprinzipien des Kyusho-Jitsu basieren auf der traditionellen chinesischen
Medizin:

• Yin/Yang
• 5-Elemente-Theorie
• aufbauender und zerstörender Zyklus
• oder den 24-Stunden Kreislauf

Das Wissen um die Meridiane, ihrer Punkte und deren Angriffswinkel, etc. sind unverzichtbar. Auch eine Grundkenntnis der westlichen Medizin, der Nervenenden, Nervenbahnen und der wichtigsten anatomischen Informationen sind unumgänglich.
Das System des Kyusho-jitsu basiert auf zwei grundlegenden Theorien:

1. Traditionelle chinesische Midizin (TCM)

Yin/Yang:
Yin ist der negative Aspekt, Yang ist der positive Aspekt Alles was existiert enthält sowohl Yin als auch Yang. Nicht ist nur Yin oder nur Yang. Ob etwas Yin oder Yang ist, hängt davon ab, mit was es verglichen wird.

Meridiane:
der Körper hat 14 Hauptmeridiane, die auf beiden Seiten des Körpers gleichmäßig verlaufen.

5 Elemente (Wu-xing):
die Lehre der fünf Elemente od. fünf Wandlungsphasen besteht aus einem aufbauenden Zyklus (Heilung) und einem zerstörenden Zyklus (Kyusho-jitsu)

Organuhr:
Der Tag wird in Abschnitte zu je zwei Stunden unterteilt. Jedem Abschnitt ist ein Element und ein Meridian zugeordnet. So ist z.B. die Zeit zwischen 11:00 und 13:00 Uhr dem Element Feuer zugeordnet und der dazu gehörige Meridian ist das Herz.

2. westliche Medizin (Anatomie)

Knochen & Nervensystem

Durch Kyusho-jutsu wird das Energiesystem d. Körpers aktiviert. Die Energie wird durch Kyusho-jitsu gestoppt, beschleunigt oder verlangsamt
Schüler des Kyusho Jitsu müssen natürlich auch die Methoden der Wiederbelebung erlernen. Dieses Wissen ist essentiell, da es sein Ziel ist, die Energiefelder des Körpers sofort wieder herzustellen.

Die zwei wesentlichen Aspekte beim Kyusho-jitsu sind:
• Energie &
• Polarität

Übungshinweise:
- übe kraftlos und mit Leichtigkeit
- verwende und beobachte deine Sinne und deine Vorstellungskraft
- beginne immer mit der geringst möglichen Kraftanstrengung
- niemals den Punkt Herz 1 attackieren
- sei so vorsichtig wie möglich
- beginn immer an dir selber zu üben
- arbeite präzise und exakt

Der Lehrgang in Slowenien

Der Lehrgang in Slowenien war excellent organisiert. Maßgeblich dafür ist das Organisationstalent Igor. Wir konnten alle vom Training mit den Meistern profitieren. Am tollsten war jedoch der Austausch mit den Karatekas aus den verschiedenen Ländern.

Insgesamt hatten 194 Personen teilgenommen:

Kroatien 48
Deutschland 24
UK 5
Griechenland 2
Italien 5
Russland 1
Serbien 14
Schweiz 1
Ukraine 1
Slowenien 93

OkinawaKarateDoSeminar2013_group

 

Hier übrigens ein Link zur Fotogalerie des Lehrgangs.

 

Was ist Kyusho?

Kyusho

Kyusho 急所 bedeutet wörtlich “Vitalpunkt”. Das Moderne Kyusho ist ein stilunabhängiges, in sich geschlossenes und komplexes System, welches angeblich  ursprünglich die Grundlage von allen klassischen Kampfkünsten war.

Die Essenz von Kyusho-Jitsu ist die Störung und Manipulation des Energieflusses vom Körper, indem man die Energiekanäle (Meridiane) und ihre bestimmten Punkte angreift. Kyusho basiert auf den Elementen der chinesischen Medizin, jedoch ist ihr Zweck die Zerstörung, nicht die Heilung.

Kyusho-Techniken können in allen traditionellen Kampfkünsten gefunden werden. Sie lassen sich am leichtesten in Stilen finden, die auch Formen zur Übung verwenden. Lernt man Kyusho, wird der Kampfkünstler ein viel besseres Verständnis von der Natur des eigenen Stils oder Kampfsystem erhalten. Jede noch so kleine Bewegung hat im Kyusho eine kämpferische Bedeutung. Das heißt, man entdeckt neue Bedeutungen von Bewegungen, die man beispielsweise vorher als defensiv, zur Vorbereitung oder als Übergang gesehen hat.

Die Grundprinzipien

Anwender von Kyusho müssen die Grundprinzipien der TCM erlernen, wie Fünf-Elementen-Lehre, die Lehre von Yin-Yang, Heilung und Zerstörung (Kontrolle!) oder der 24-Stunden-Zyklus. Sie müssen genaue Kenntnisse über die Lage der Meridiane, deren Punkte, Angriffswinkel, usw. haben. Auch aus Sicht der westlichen Medizin, ist das Wissen über die Lage der Nervenbahnen und wichtige anatomische Kenntnisse wichtig.

Es ist nicht immer notwendig eine Technik im Kyusho mit ganzer Kraft auszuführen. Oftmals hat eine zu stark ausgeführte Technik nicht den erwünschten Effekt. Daher können auch schwächere Menschen diese Techniken effektiv ausführen.

Jedoch können diese Techniken immensen Schaden anrichten. Daher ist es wichtig, wie in allen gefährlichen Sachen, einen professionellen Lehrer dabei zu haben.

Natürlich sollen Kyusho-Schüler auch Methoden zur Wiederbelebung lernen. Das Wissen dazu ist sehr wichtig, denn sie haben das Ziel die gestörten Energiefelder wiederherzustellen.