Kote-Kitae

Kote-Kitae bedeutet in der wörtlichen Übersetzung “das Schmieden der Arme”.
Damit werden allgemein die Abhärtungsübungen von Armen, Beinen und Oberkörper bezeichnet. Kote-Kitae wird zusammen mit dem Partner geübt und die Intensität wird dem Erfahrungsgrad angepasst. Mit der Zeit wird man im Stande sein sowohl stärkere Schläge einzustecken als auch auszuteilen.
Kote Kitae setzt sich aus zwei Teilen zusammen: zuerst werden die Unterarme massiert, dann durch Schläge des Partners abgehärtet. Das Massieren erfüllt mehrere Zwecke: Es lehrt, die Kraft wahrzunehmen und darauf zu reagieren, während man versucht, einen festen und ausbalancierten Stand zu behalten.
Zweitens entwickelt sich durch das Bewegen der Arme gegen einen Widerstand Kraft für Schläge sowie für Blocks. Außerdem wird die Haut unempfindlicher und zäher. Schließlich bereitet das Massieren die Unterarme auf die Schläge vor, indem die Muskeln gelockert und aufgewärmt werden.
Der Hauptzweck des zweiten Teils des Kote Kitae, das Schlagen auf die Unterarme, liegt in deren Stärkung und Abhärtung. Man entwickelt Schlagkraft und gewöhnt die Hand daran, auf ein Ziel zu treffen. Im Gegenzug lernt man, Angriffe ohne Schmerz oder Angst vor einer Verletzung abblocken zu können.
Neben dem klassischen Abhärten der Unterarme gibt es auch Übungen, um Bauch- und Beinmuskulatur durch Abhärtung zu stärken.


Bruchtests


Hinterlasse eine Antwort